Citopia, Grepolis und Co: Historisches Browsergame im Vergleich

Man kann als Spieler – ob erfahren oder nicht – in wunderbare historische Browsergames eintauchen und eine gänzlich andere Welt betreten. Abseits von Renn- und Ego-Shooter-Spielen wird dabei sowohl auf die Kreativität des Geistes und der Vorstellungskraft als auch auf die Cleverness gesetzt. Hier ist der Spieler gefordert, hier denkt und erschafft er sich eigene Welten und spielt etwas Persönliches. Hier gibt es nicht ein Ziel, sondern es ist danach gefragt, einen eigenen, funktionierenden Weg dorthin zu finden.

Citopia – Eine römische Metropole errichten

Schon die Römer wussten: Viele Wege führen nach Rom, was auch in den allgemeinen zeitgenössischen Sprachgebrauch eingeflossen ist. Das bedeutet, dass, egal wie man es anpackt oder welchen Weg man geht, wenn man es gut macht, wird das Vorhaben von Erfolg gekrönt sein. Und so auch zum Beispiel bei dem historischen Browsergame Citopia. Ziel ist es, aus einem kleinen römischen Dorf eine starke und florierende Handelsmetropole zu machen. Ressourcen müssen an- und abgebaut werden, eine kontinuierliche Expansion muss stattfinden, auf dem Markt muss gehandelt werden, Truppen müssen in Kasernen stationiert werden und sogar Weltwunder kann der Spieler errichten. Wie bei allen guten Browsergames gibt es dabei nicht nur eine Lösung, sondern viele und letztendlich ist es das Gelingen, was zählt. Ein umfangreiches Strategiespiel, welches Erfahrung und Kreativität belohnt – und das Ganze noch in einem optisch wunderbar nachempfundenen historischen Rahmen stattfinden lässt.

Grepolis – Den Olymp erobern

Wie der griechisch klingende Name bereits andeutet, ist Grepolis ein Browserspiel, welches in der griechischen Antike spielt. Ziel ist auch hier der Aufbau einer florierenden Stadt auf einer der zahllosen Inseln. Ob der Spieler dabei friedlich mit seinen Nachbarn Handel treibt und Allianzen schließt oder fremde Gebiete erforscht und mit Armeen einnimmt, liegt dabei ganz bei ihm. Und auch die griechischen Götter spielen eine Rolle: Je nachdem, welchem Gott der Spieler huldigt, ergeben sich verschiedene Vor- und Nachteile für ihn. Ein sehr gelungenes Browsergame, bei dem man die Fantasie schwelgen lassen kann und gleichzeitig noch etwas über die Mythologie, welche unseren Kulturkreis mitgeprägt hat, lernt.

Travian, War of Titans, Die Stämme und Co.

Mittlerweile gibt es sehr viele historische Browserspiele auf dem Markt, die alle das Strategie- oder Aufbaugenre bedienen. Ob im alten Rom in Travian, im mittelalterlichen Japan in Shogun Kingdoms oder im ritterlichen Mittelalter in Die Stämme – sie halten immer eine ganz eigene Spiele- und Historienwelt bereit, sind meist gut recherchiert und tadellos umgesetzt. Hier ist für jeden Geschmack etwas dabei und dem geneigten Spieler wird die Möglichkeit geboten, nicht nur drauflos zu spielen, sondern auch seine Vorstellungsgabe und die eigene Kreativität bei der Umsetzung des Spiels mit einzubringen. Dank der nahezu unzähligen individuellen Möglichkeiten ist monatelanger Spielspaß garantiert.


Kommentar schreiben »